Online-Geschäftsbericht
2014/2015
Stärken Nutzen. Perspektiven eröffnen. Wir schaffen Wert mit einem attraktiven Portfolio und mit Fondsberatung.

Fondsberatung

Assets under management

Hintergrund

Das verwaltete und beratene Vermögen („Assets under Management“, AuM) bildet die Basis für die Erträge aus der Fondsberatung. Wir berechnen den Wert als Summe aus investierten Mitteln der DBAG-Fonds und der DBAG, den offenen Investitionszusagen der Fonds und den Finanzmitteln der DBAG.

Entwicklung 2014/2015

  • Rückgang um 13,3 Prozent basiert nur zu einem kleinen Teil auf Portfolio-Rückflüssen: Rund 40 Millionen Euro wurden an die Fondsinvestoren ausgeschüttet, u. a. aus Refinanzierung eines Portfoliounternehmens.
  • Volumen des DBAG ECF reduzierte sich um rund 30 Millionen Euro (Vereinbarung mit Fondsinvestoren).
  • Finanzmittel der DBAG verringerten sich auch um die Ausschüttung im März 2015 (27,4 Millionen Euro) und den laufenden Aufwand.
  • Investitionszusagen gehen auch aufgrund der Beratungs- und Verwaltungsaufwendungen zurück.
  • DBAG-Fonds-I-Portfolio wurde veräußert.

Perspektive

Das Portfolio ist gereift. Die Nachfrage nach gut aufgestellten Unternehmen mit führender Marktposition ist gut, das Umfeld für Veräußerungen günstig. Abgänge aus dem Portfolio würden zu einem Rückgang des verwalteten Vermögens führen. Einen Anstieg der AuM
erwarten wir erst mit dem Auflegen eines neuen Fonds.

Fondsberatung

Hintergrund

Erträge aus der Fondsverwaltung und -beratung sind gut planbar. Sie sind stabil, entwickeln sich aber nicht kontinuierlich. Die Ertragsbasis sinkt durch Veräußerungen; sie kann erst mit dem Auflegen eines neuen Fonds wieder wachsen. Im Ergebnis aus der Fondsberatung sind zwei Aufwandsposten enthalten, die vergleichbar auch bei nichtbörsennotierten Private-Equity-Gesellschaften entstehen: der Aufwand für das Investmentteam und für den Investitionsprozess. Das Ergebnis kann vorübergehend auch negativ werden, zum Beispiel weil Investitionen in das Investmentteam notwendig sind.

Entwicklung 2014/2015

  • Der Vorjahresvergleich ist verzerrt, weil das jüngste Geschäftsjahr nur elf Monate umfasste.
  • Nach Veräußerungen 2013/2014 (Homag Group AG, Dr. Vogler) war die Basis für die Berechnung der Erträge niedriger (DBG Fonds I, DBAG Fund IV, DBAG Fund V).
  • Vergütung des DBAG ECF wurde an den Investitionsfortschritt angepasst und ging deshalb deutlich zurück.
  • Aufgrund der starken Investitionstätigkeit wurden mehr variable Vergütungen als im Vorjahr gezahlt.

Perspektive

In den vergangenen Jahren haben wir in den Ausbau unseres Investmentteams und die Verbesserung unserer Geschäftsprozesse investiert. Diese Investitionen erhöhten zunächst die Kostenbasis, bevor sie sich in höheren Erträgen auszahlen, die wir nach dem Auflegen des nächsten Buy-out-Fonds erwarten.