Online-Geschäftsbericht
2014/2015
Stärken Nutzen. Perspektiven eröffnen. Wir schaffen Wert mit einem attraktiven Portfolio und mit Fondsberatung.

Romaco GmbH

Romaco

Maschinen und Anlagen für die Verpackungstechnik

Romaco ist einer der weltweit führenden Spezialanbieter von Verfahrens- und Verpackungstechnik. Gegliedert in die Bereiche „Tableting“ und „Packaging“ entwickelt das Unternehmen Systemlösungen für die Pharma-, die Kosmetikund die chemische Industrie. Es konzentriert sich auf das Segment flexibler Maschinen, die rasch und ohne großen Aufwand auf unterschiedliche Produkte umgerüstet werden können. Vor allem Generikahersteller, deren Geschäft stark wächst, benötigen solche Maschinen. Das Sortiment des Unternehmens umfasst Primär- und Sekundärverpackungen, sterile Flüssigkeits- und Pulverabfüllung sowie Tablettenpresstechnologien.

Mit der Beteiligung an Romaco hat die DBAG in eines der attraktivsten und stark wachsenden Marktsegmente im deutschen Maschinenbau investiert. Romaco profitiert von den Wachstumstreibern des Pharmamarktes: der Zunahme der Weltbevölkerung, der alternden Bevölkerung in den Industriestaaten und dem zunehmenden Wohlstand in den Entwicklungsländern. Die Vielzahl der Maschinen, die das Unternehmen in der Vergangenheit weltweit geliefert hat, ist eine gute Basis für ein stabiles Servicegeschäft.

Entwicklungspotenzial

Strategisches Ziel zu Beteiligungsbeginn war die Entwicklung von Romaco zu einem „Full Liner“ in der Tablettenproduktion und -verpackung. Das Unternehmen soll seinen Kunden integrierte Systemlösungen anbieten können, mit denen die komplette Tablettenproduktion möglich ist. Investitionen in die Vertriebsorganisation sollen die regionale Marktabdeckung vergrößern. Zudem war vorgesehen, das Servicegeschäft auszubauen.

Inzwischen sind wichtige Schritte zur Umsetzung des strategischen Ziels gemacht: Mit dem Erwerb der IMA Kilian im November 2013 wurde ein bedeutender Verfahrensschritt in der Tablettenproduktion ergänzt. Die Gruppengesellschaft FrymaKoruma, deren Schwerpunkt Maschinen für die Lebensmittelproduktion sind, wurde hingegen an die ProXES GmbH veräußert. Die Erlöse aus diesem Verkauf wurden jetzt für die weitere Umsetzung der Full-Liner-Strategie verwendet: Anfang 2015 erwarb Romaco das Maschinenbauunternehmen Innojet Herbert Hüttlin. Die neue Romaco Innojet GmbH erweitert das Angebot der Gruppe um Maschinen zum Granulieren und Beschichten von Feststoffen. Romaco kann nun weltweit alle Maschinen anbieten, die zur Herstellung und Verpackung von Tabletten benötigt werden.

Geschäftsjahr 2015

Romaco ist 2014/2015 gut vorangekommen. Alle relevanten Kenngrößen lagen deutlich über dem Vorjahr. Insbesondere Umsatz und Ergebnis verbesserten sich gegenüber dem Vorjahr substanziell. Die Investitionen in den Aufbau eigener Vertriebsstandorte in strategisch wichtigen Regionen zeigen deutliche Erfolge.

Ausblick und Ziele

Mit dem Erwerb von Innojet wurde die Prozesskette komplettiert. Nach der Phase des Aufbaus der Unternehmensgruppe soll nun der Fokus auf der Hebung der vertriebsseitigen Synergien liegen. Parallel dazu wird das Management sich wieder verstärkt der operativen Verbesserung widmen können. Das Budget der Gruppe zeigt eine Fortsetzung des Umsatzwachstums und eine entsprechende Steigerung des EBITDA.

9,9 Mio. €

INVESTMENT DER DBAG

UMSATZ in Mio. €
Umsatz Romaco

18,6 %

ANTEIL DER DBAG

74,3 %

Anteil des DBAG Fund V

MBO

ART DER BETEILIGUNG

April 2011

BETEILIGUNGSBEGINN

500

MITARBEITER

1 Inkl. Innojet

Karlsruhe, www.romaco.com